Blockers Review, eine Prom-Nacht-Komödie über drei Mädchen, die darauf aus sind, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren, mit Starbesetzung

Blockers Review, eine Prom-Nacht-Komödie über drei Mädchen, die darauf aus sind, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren, mit Starbesetzung

Blocker Eine Abschlussballnachtskomödie, die so elegant witzig wie wahnsinnig schlüpfrig ist, ist nicht der erste Film (ganz im Gegenteil), der sich der Behauptung verschrieben hat, dass Mädchen so böse, so wild und so grob unverschämt sein können wie Typen.

Der Film handelt von drei Abiturienten, die seit dem Kindergarten befreundet sind – die eifrige Julie ( Kathryn Newton ), bittere Kayla ( Geraldine Viswanathan ) und der unsichere Sam ( Gideon Adlon ) – und wie sie einen Pakt schließen, um am Abschlussballabend ihre Jungfräulichkeit zu verlieren.



(Universelle Bilder)

Die drei Bop vom Abschlussball über die Hausparty bis zur Hotelparty. Sie versenden Textnachrichten mit genügend transgressiven Emojis (phallische Auberginen, Smileys, aus denen Körperflüssigkeiten austreten), um sich wie Porno-Hieroglyphen zu lesen. Sie werden zerschmettert und bekifft, sie kotzen spontan auf den Rücksitz ihrer Limousine und sie reden mehr oder weniger die ganze Zeit in einem abgeworfenen blauen Streifen aus ironisch anzüglichem und lustvollem Geplänkel.

„Ich esse lieber 10 d--ks als einen Hügel“, sagt Julie und bezieht sich auf den Schokoriegel.

Einer der zentralen Witze von Blocker ist, dass diese drei, selbst wenn sie Überstunden machen, um ihre Unschuld zu verlieren, kaum viel Unschuld zu verlieren haben. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie abgestumpft oder zynisch oder gemeine Mädchen sind. Sie sind süße, coole, peitschenkluge und absolut zuordenbare junge Frauen. Aber sie sind vorzeitig aufgeklärt, vielleicht weil sie zu viele Filme gesehen haben (beginnend mit Brautjungfern ).

Außerdem müssen diese drei ihre Angst und ihren Wunsch, erwachsen zu werden, kaum ausleben; der andere tolle Witz von Blocker ist, dass sie ihre Leute haben, die das für sie tun.

Der Film hat seinen Titel von ihrem Trio fanatisch überfürsorglicher Eltern, die sich in der Abschlussballnacht zusammenschließen, um sie zu verfolgen und sicherzustellen, dass sie ihre Jungfräulichkeit nicht verlieren.

(Universelle Bilder)

Da ist Lisa ( Leslie Mann ), Julies alleinerziehende Mutter, die es schafft, die angesagteste Mutter im Raum und auch die anspruchsvollste zu sein. Da ist Kaylas Vater Mitchell ( John Cena ), ein sensibler Koloss, der sich mit brüllender Artikulation zwischen Wut und Tränen hin- und herbewegt. Und da ist Sams geschiedener Vater Hunter ( Ike Barinholtz , der wie ein Geek ist Mark Wahlberg ), der anrüchigste der drei, und auf seine schäbige Art auch der schäbigste Einsichtsvolle.

Der Direktor, Kay Kanone Sie war eine preisgekrönte Autorin und Produzentin 30 Felsen bevor sie die Drehbücher für schrieb Absolutes Gehör und seine beiden Fortsetzungen. In Blocker, Cannon arbeitet an einem Drehbuch eines riesigen Teams von Autoren, darunter Seth Rogen und Eva Goldberg (die auch als Produzenten fungierten), aber der Dialog ist nicht mühsam. Es ist schnell und wild, und Cannon hält die Action auf spontane, schmutzige Taten die ganze Nacht lang am Laufen.

Wenn die Eltern dabei sind Blocker sind die wichtigsten komischen Zündkerzen des Films, die Schauspielerinnen, die die drei jungen Heldinnen spielen, haben einen ganz eigenen witzigen Stil; sie strahlen vor wissender Freude. So machen die Schauspieler, die ihre Abschlussballtermine spielen, aus Jimmy Bellinger wie der Pork-Pie-Hut Chad zu Meilen Robbins als Connor, der Hottie in einem Männerbrötchen, dessen Smiley-Passivität ihn als rechtschaffenen Kerl seiner Zeit kennzeichnet.

Kathryn Newton 's Julie, die an der UCLA aufgenommen wurde, spielt einen Konflikt mit ihrer Mutter darüber aus, wo sie aufs College gehen wird, der denjenigen in widerspiegelt Dame Vogel (Dieser ist nicht so kunstvoll, aber er erhöht den Einsatz). Und Gideon Adlon lässt Sam ihre Sexualität in den Griff bekommen – sie hat nur Augen für die juwelenbesetzte Angelica ( Ramona Jung ) - gleichzeitig hinterhältig witzig und mondsüchtig.

Blocker, der sicher ein großer Hit werden wird, geht es nicht wirklich darum, dass diese Mädchen ihre Jungfräulichkeit verlieren. Es geht darum, wie sie die Kontrolle über ihr Schicksal übernehmen, ein triumphaler unanständiger Zinger nach dem anderen.