Jennifer Lopez mischt sich in Alex Rodriguez' Kampf um das Kindesunterhalt ein

Jennifer Lopez mischt sich in Alex Rodriguez' Kampf um das Kindesunterhalt ein

Jennifer Lopez steht ihrem Mann zur Seite – buchstäblich.

Seite sechs hat erfahren, dass die Sängerin kürzlich in Miami an einer Mediation zwischen ihrem Freund, Alex Rodríguez , und seine Ex-Frau, Cynthia Scurtis , die derzeit über die Bedingungen ihres Ehegatten- und Kindesunterhaltsvertrags verhandelt.



Seit die Exen 2008 ihre sechsjährige Ehe beendeten, TMZ berichtet, dass der ehemalige New York Yankee Scurtis monatlich 115.000 US-Dollar für ihre beiden Kinder Natasha (13) und Ella (10) gezahlt hat. Aber im September beantragte er, diese Zahlungen auf 20.000 US-Dollar pro Monat zu reduzieren, da er im Ruhestand ist und nicht mehr ein cooles Gehalt von 30 Millionen US-Dollar. Er behauptet jetzt, nur 3 Millionen US-Dollar pro Jahr nach Hause zu bringen.

Rodriguez und Scurtis mit ihren Töchtern Natasha und Ella im Jahr 2012 (Bild: Getty)

Scurtis, 45, wurde Berichten zufolge von Lopez‘ Anwesenheit im Vermittlungsraum überrumpelt und war weiter überrascht über den Einfluss, den der Sänger auf Rodriguez, 43, hatte. Irgendwann zwang Lopez, 49, ihn sogar aus dem Raum, um die Spannungen zwischen ihm und ihm abzubauen seine ex.

„Sie fährt den Bus“, verriet eine Quelle gegenüber „Page Six“ über Lopez, die seit März 2017 mit der Baseball-Größe zusammen ist.

Und das vermutete Scurtis, als sie dem ein seltenes Interview gab New York Post letzte Woche über die „unruhige“ Wendung in ihrer normalerweise freundschaftlichen Beziehung nach der Scheidung.

„Ich kann Ihnen nur sagen, dass es eine Verschiebung gegeben hat, und ich bin mir nicht sicher, worauf ich sie zurückführen soll“, sagte Scurtis der Veröffentlichung. „Alex ist seit unserer Scheidung mit einigen wunderbaren Frauen ausgegangen, von denen viele eine positive Beziehung zu unseren Kindern hatten. Alex und ich haben gut daran gearbeitet, ein stabiles Umfeld für unsere Töchter zu schaffen, und es gab nie ein Problem. Bis jetzt.'

Tatsächlich sagte Scurtis, dass Rodriguez sogar vier Jahre lang mit ihrem neuen Verlobten aus Florida als Geschäftsmann ausgekommen sei. Das neue Paar hat vor zwei Jahren eine gemeinsame Tochter bekommen. Es ist dieses neue Leben, das Scurtis für sich hat, das Rodriguez Berichten zufolge dazu veranlasst, ihre derzeitige Ehegatten- und Kinderunterhaltsvereinbarung in Frage zu stellen. Er argumentiert, dass sein Ex Millionen auf der Bank, drei Häuser und eine ganze Autoflotte hat, also würde er seinen kombinierten Ehegatten- und Kinderunterhalt gerne auf 20.000 US-Dollar pro Monat reduzieren.

Alex Rodriguez und Cynthia Scurtis im Jahr 2007. (Getty)

Aber Scurtis – der mindestens 50.000 US-Dollar im Monat will – sagte, die Zahlungen seien nie ein Problem für Rodriguez gewesen, der auch gerne die zusätzlichen Ausgaben für seine Töchter bezahlt, einschließlich Studiengebühren.

»Alle haben sich verstanden«, sagte Scurtis. 'Alles war in Ordnung. Das ist alles neu.“