Olivia Jade spricht bei Red Table Talk über den College-Zulassungsskandal

Olivia Jade spricht bei Red Table Talk über den College-Zulassungsskandal

Lori Loughlin und Mossimo Giannullis Tochter Olivia Jade ist bereit, über ihre Verstrickung in den College-Zulassungsskandal zu sprechen.

Jade, 21, soll am erscheinen Jada Pinkett-Smith 's Facebook Watch-Serie Gespräch am Roten Tisch um das Debakel anzugehen.



„Ich habe die Show gesehen und ich finde, ihr seid alle großartig und es fühlt sich wirklich sicher an“, sagt Jade den Co-Moderatoren Willow Smith und Adrienne Norris in einer Vorschau auf das bevorstehende Interview.

Olivia Jade Giannulli, Lori Loughlin

Olivia Jade Giannulli und Mutter Lori Loughlin nehmen am 27. Februar 2018 an der Benefizgala An Unforgettable Evening Benefit Gala des Women's Cancer Research Fund im Beverly Wilshire Four Seasons Hotel in Beverly Hills, Kalifornien, teil. (Getty)

„Aber es fühlt sich auch ehrlich an und es fühlt sich an, als würden wir es alle hier darlegen und es wird wie ein offenes Gespräch sein.“ Die Folge soll am 8. Dezember (US-Zeit) ausgestrahlt werden.

Für eine tägliche Dosis von 9Honey,

Jades Mutter verbüßt ​​derzeit eine zweimonatige Haftstrafe bei der kalifornischen Dublin FCI. In der Zwischenzeit wurde Giannulli zu fünf Monaten, zwei Jahren überwachter Freilassung und 250 Stunden Zivildienst sowie einer Geldstrafe von 250.000 US-Dollar (ca. 336.000 US-Dollar) verurteilt.

Lori Loughin und Mossimo Giannulli.

Lori Loughin und Mossimo Giannulli zahlten 679.000 Dollar, um ihre Kinder an der University of Southern California unterzubringen. (Getty)

Loughlin und Giannuli wurden im März 2019 verhaftet, nachdem sie beschuldigt worden waren, Bestechungsgelder in Höhe von 500.000 US-Dollar (ca. 679.000 US-Dollar) gezahlt zu haben, um Jade und ihre 22-jährige Schwester Bella zu sichern Immatrikulation an der University of Southern California .

VERBUNDEN: Lori Loughlin und Ehemann Mossimo Giannulli zahlen 543.000 Dollar Geldstrafe im College-Zulassungsskandal

Die Mädchen wurden als Ruderrekruten aufgenommen, obwohl sie den Sport nie gespielt hatten.

Im Mai bekannte sich das Ehepaar wegen Betrugsvorwürfen schuldig, weil es in einem Fall eine Verschwörung zur Begehung von Draht- und Postbetrug und ehrlichen Draht- und Postbetrugs angeklagt hatte.